GERMANMOTORKULT

Zur Rhein-Hunsrück-Classic 2021 waren wir mit unserem orangenen 1972er Audi am Start und haben direkt einmal den Gesamtsieg nach Hause gefahren. Auch wenn ein Virus aktuell die Welt in Atem hält, so tut dies der Leidenschaft der Oldtimerenthusiasten keinen Abbruch. Schon gar nicht, wenn es darum geht eine Oldtimer-Rallye zu fahren. So konnte auch die RHC-Rallye von Organisator Jörg Haupenthal ein volles Starterfeld verzeichnen.

Audi Kolonne auf der RHC-Rallye

Rhein-Hunsrück-Classic 2021 Bordbuch zum Ausdrucken

Die 2021er Ausgabe der Rhein-Hunsrück-Classic am 8. August hat unser Freund Jörg hierbei ganz speziell gestaltet, denn es handelte sich um eine kontaktlose Ausgabe. Sowohl die Bordbuchausgabe, als auch Bordkarten und Infos zur Veranstaltung erfolgten online zum eigenständigen Ausdrucken. Selbst der Start der RHC-Rallye erfolgte unbemannt und man musste am Startschild der Rallye via Fotobeweis seinen Start dokumentieren. Ebenso erfolgte der Zieleinlauf mit voller Bordkarte und Bilddokumentation. Diese mussten dann via E-Mail oder WhatsApp dem Veranstalter final zugesandt werden.

Picknick-Stopp an der Mosel-Stempelkontrolle

Stille Wächter und Bildersuchaufgaben

Auf der Strecke der Rhein-Hunsrück-Classic Oldtimer-Rallye waren „stille Wächter“, also kleine Nummerntafeln, aufgestellt. Diese mussten bei Vorbefahren außer Orts rechts oder links erst einmal gefunden werden! Zudem galt es die Anfangsbuchstaben der durchfahrenen Orte in der Bordkarte zu notieren. In der richtigen Reihenfolge versteht sich. Somit war der Beweis zu erbringen, dass die Fahrer der Youngtimer und Oldtimer die im Bordbuch befindliche Strecke exakt abfahren. Navigiert wurde via Rallye-Bordbuch mit einem Mix aus Chinesenzeichen und Kartenausschnitten mit minimalen Ori-Einflüssen. Als weitere Aufgabe hatten die Teams die Aufgabe Denkmäler und Gebäude auf der Strecke anhand von Bildern, welche auf einem extra Bordbuch-Blatt waren, zu finden und in der Bordkarte entsprechend korrekt einzutragen.

Kopfzerbrechen: Das Beantworten der Schätzfrage auf der Rhein-Hunsrück-Classic

Nur 30kg daneben!

Als i-Tüpfelchen war dann noch Schätzen angesagt. Bei ca. 50% der 95km langen Rallye-Etappe, welche von Simmern über kleinste Hunsrückorte, Sträßchen und Bergpassagen an die Mosel und wieder zurück ging, stand Jörg mit seinem Wohnmobil an der Mosel zur Stempelkontrolle. Das gemessene Gewicht des 4-Tonners, welches fertig gepackt für eine Urlaubsreise war, galt es zu schätzen. Hier lagen wir nur 30kg daneben.

Rallye-Freunde: Jörg Haupenthal (RHC-Rallye) und Michael Peschel vom Team MotorMarketing

Gesamtsieg für Team MotorMarketing!

Während andere Teams die Rallye aufgrund der „Schwierigkeit“ abgebrochen haben, standen wir mit 0 Fehlerpunkten in der Bordkarte und dieser guten Schätzung im Gepäck 2 Minuten vor Zielschluss in Simmern am Rallye-Ende-Schild. Dokumentiert, eingesandt und: Gesamtsieg als bestes Rallyeteam der Rhein-Hunsrück-Classic 2021. 

17 Uhr Zielschluss – geschafft und dokumentiert!

Ein toller Abschluss eines Rallyewochenendes! Am Tag zuvor waren Ben und ich als „Team MotorMarketing“ die ADAC Mittelrhein Classic 2021 sportlich gefahren. Natürlich haben wir auch auf der Rhein-Hunsrück-Classic 2021 wieder zum Teil live von der Piste auf Social Media in den Storys von GermanMotorKult auf Instagram & GermanMotorKult Facebook berichtet und Impressionen für Euch aus der Sicht der Teilnehmer eingefangen. 

Resümee zur Rhein-Hunsrück-Classic 2021

Die Rhein-Hunsrück-Classic ist für uns als Lokalmatadoren immer wieder einen Start wert! Auch wenn wir hier zu Hause sind, gibt es immer wieder kleine Orte und Strecken zu entdecken, die man im normalen Alltag nie finden, geschweige denn fahren würde. Oldtimer-Rallye-Fahren trifft einfach das Motto der RHC-Rallye genau: „Landschaft. Fahrspaß.Action.“. Wir sehen uns 2022 wieder, zur 7. Rhein-Hunsrück-Classic am 8.Oktober 2022.

 

Gesamtsieg für das Team MotorMarketing zur Rhein-Hunsrück-Classic 2021