GERMANMOTORKULT

Am vergangenen Wochenende war Mayschoss wieder das Zentrum der 39. Auflage der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler. Rund 80 Teams nahmen die 146,5 Kilometer unter die Räder. Bei schwierigen Wetterverhältnissen startete die Rallye am Freitagabend in ihre ersten Wertungsprüfungen, starker Nebel sorgte auf den ersten Kilometern für Spannung. Am Samstag morgen gingen die Piloten bei trockenem Wetter auf Zeitenjagd durch die Eifel. Der Rekordsieger Georg Berlandy und seine Beifahrerin Ulrike Schmitt benötigten für die 14 Wertungsprüfungen 1:26.15 Stunden.

Rekordsieger Georg Berlandy im Opel Kadett C Coupe

Nach den Siegen in verschiednen Opel Ascona Modellen traten die beiden in diesem Jahr mit einem Opel Kadett C GTE an. „Ich war mir nicht ganz sicher, ob der Gruppe 4 Kadett hält, aber es hat alles gepasst, einfach unglaublich. Auch wenn es der elfte Sieg war, habe ich gestern Abend bei den nebligen Verhältnissen erlebt, dass die Köln-Ahrweiler immer für eine Überraschung gut ist", so Berlandy.

Georg Berlandy und Ulrike Schmitt im Ziel nach 14 Wertungsprüfungen und 146,5 Rallye Kilometern. Foto: Daniel Schäfer

Georg Berlandy und Ulrike Schmitt im Ziel nach 14 Wertungsprüfungen und 146,5 Rallye Kilometern. Foto: Daniel Schäfer

Anton Werner im Audi Quattro mit Beifahrerin Gabi Fischer. Foto: Daniel Schäfer

Anton Werner im Audi Quattro mit Beifahrerin Gabi Fischer. Foto: Daniel Schäfer

Als zweiter im Ziel waren Michael Küke und Joachim Carl, mit ihrem Porsche 911 RS gingen die beiden am Samstagmorgen von Platz acht auf die Strecke und konnten mit einem Rückstand von 1:23,3 Minuten die Rallye beenden. „Ab der vorletzten Prüfung hatten wir Getriebeprobleme, die letzte sind wir dann nur noch im vierten Gang gefahren!“ Mit Rückstand vom Freitagabend nahm auch Anton Werner im Audi Quattro mit Beifahrerin Gabi Fischer den Rallyesamstag in Angriff. Regen wäre für den Bayer im Allrad-Audi sicher das bessere Wetter gewesen, aber auch so konnte er die ein oder andere Sekunde gut machen und wurde mit 24 Sekunden Rückstand auf Küke noch Dritter.

Michael Küke und Joachim Carl mit ihrem Porsche 911 RS belegen Rang zwei. Foto: Daniel Schäfer

Michael Küke und Joachim Carl mit ihrem Porsche 911 RS belegen Rang zwei. Foto: Daniel Schäfer

Thomas Kleinwächter und Co-Pilot Dirk Fischer im Porsche 911. Foto: Daniel Schäfer

Thomas Kleinwächter und Co-Pilot Dirk Fischer im Porsche 911. Foto: Daniel Schäfer

Die Aufholjagd von Thomas Kleinwächter und Co-Pilot Dirk Fischer im Porsche 911 war ein Highlight der Rallye, von Platz 30 nach den ersten beiden Wertungsprüfungen fuhren die beiden auf den vierten Gesamtrang. „Mein Traum war mal mit einem Fahrzeug mit soviel Leistung anzutreten, dabei haben wir sogar noch ein paar Sekunden verschenkt, da ich für die Zuschauer gerne ein wenig quer gefahren bin!“, so der rallyeverrückte Kleinwächter. Die Top 5 wird durch Rainer Herrmann und Gabriel Hüweler auf Opel Ascone 400 komplettiert. „Wir müssen morgens einfach schon mal ein paar Prüfungen zum Eingewöhnen haben.“,
so Gabriel Hüweler augenzwinkernd im Ziel. Den Beweis für diese Aussage zeigen drei WP-Bestzeiten am Samstagnachmittag.

Herrmann und Gabriel Hüweler auf Opel Ascone 400. Foto: Daniel Schäfer

Herrmann und Gabriel Hüweler auf Opel Ascone 400. Foto: Daniel Schäfer

Markus Schulz und Stefanie Fritzensmeier im Opel Kadett E GSI. Foto: Daniel Schäfer

Markus Schulz und Stefanie Fritzensmeier im Opel Kadett E GSI. Foto: Daniel Schäfer

Im Gold Cup feierten Markus Schulz und Stefanie Fritzensmeier im Opel Kadett E GSI ihren ersten Erfolg. Nachdem Bertram Altena, der Gold-Cup Führende, mit technischen Problebem aufgeben musste, war der Weg für das Team des MSC Wahlscheid frei. Eng wurde es noch einmal auf der 12. WP, wo der Kadett einen Reifelschaden erlitt. „Wir sind die letzten drei Kilometer auf der Felge gefahren, umso mehr freue mich  über meinen Sieg in der Gold-Cup-Wertung. Wir haben dieses Jahr einiges an Rallye Kilometern abgespult, aber bei solch einer anspruchsvollen Rallye zum Saisonabschluss zu gewinnen ist schon was Besonderes!“ Die Plätze zwei und drei im Gold-Cup gingen an Dirk Krüger (Wachtberg)/Alexander Schneider (Barweiler) im BMW E36 und Simon Baales (Köln)/Andreas Seidel (Nettersheim) mit einem BMW 318is

Andreas Gerst gewinnt die YOUNGTIMER RALLYE TROPHY 2016. Foto: Daniel Schäfer

Andreas Gerst gewinnt die YOUNGTIMER RALLYE TROPHY 2016. Foto: Daniel Schäfer

Andreas Gerst gewinnt die YOUNGTIMER RALLYE TROPHY 2016
Mit zwei Siegen in seiner ersten kompletten Saison bei der YOUNGTIMER RALLYE TROPHY sicherte sich Andreas Gerst den Titel. Zum Saisonfinale fuhr er mit seinem Porsche 911 noch ein Top 10 Ergebniss ein.

Sechster Meistertitel für Olaf Rost in der YOUNGTIMER TROPHY. Foto: Daniel Schäfer

Sechster Meistertitel für Olaf Rost in der YOUNGTIMER TROPHY. Foto: Daniel Schäfer

Sechster Meistertitel für Olaf Rost in der YOUNGTIMER TROPHY
Der Titel war Olaf Rost nicht mehr zu nehmen, zu groß war der Vorsprung mit dem er bei der Rallye Köln-Ahrweiler antrat. Mit seinem Sohn Kevin-Olaf konnte der fünffache Meister einmal mehr sein fahrerisches Können unter Beweis stellen. Bei nassen Bedingungen ließ er einige leistungssstärkere Fahrzeuge mit seinem VW Polo hinter sich. „Von mir aus hätte es heute aus Kübeln regnen können, für uns wäre das natürlich besser gewesen. Ich bin happy, dass es mit dem Meistertitel geklappt hat.“, so der 53jährige Solinger im Ziel.

Gelungenes Rallyefest zum Saisonfinale
Rallyeleiter Klaus von Barby sowie Orga-Leiter Hans-Werner Hilger von der Scuderia Augustusburg Brühl konnten sich über ein gelungenes Rallyefest zum Saisonfinale freuen. „Trotz der wirklich sehr anspruchsvollen Bedingungen haben wir keine größeren Unfälle zu verzeichnen. Kompliment an die Teams, die auch in diesem Jahr wieder tollen Motorsport gezeigt haben! Unser Dank gilt den zahlreichen Fans, die heute wieder die Strecken zwischen Mayschoß und dem Nürburgring bevölkert haben und mit ihrem disziplinierten Verhalten dazu beitragen, solch eine Veranstaltung jedes Jahr wieder veranstalten zu können.“

Gesamtwertung:
1. Berlandy/Schmitt Opel Kadett C GTE 1:26:15,7 Stunden
2. Küke/Carl Porsche 911 RS 1:27:39,0 Stunden
3. Werner/Fischer Audi Quattro 1:28:02,7 Stunden
4. Kleinwächter/Fischer Porsche 911 1:29:11,2 Stunden
5. Hermann/Hüweler Opel Ascona 400 1:29:19,4 Stunden

Gesamtwertung Gold-Cup:
1. Schultz/Fritzensmeier Opel Kadett E GSI 1:30:28,2 Stunden
2. Krüger/Schneider BMW E36 1:30:49,1 Stunden
3. Baales/Seidel BMW 318is 1:32:10,0 Stunden

Weitere Informationen und Ergebnisse zur Rallye Köln-Ahrweiler im Internet unter www.r-k-a.de
Fotos und Text: Daniel Schäfer / DAS Sportfoto

Über den Verfasser Zeige alle Beiträge

Daniel Schaefer

Was sagst Du dazu?

Your email address will not be published. Required fields are marked *